• Erfurt, Berlin, Heilbronn & Zürich

  • SEO & SEA seit 2008
    15-köpfiges Team
Logo Seonicals
0361 775 195 10
Mo-Fr: 08:00-17:00 Uhr

Was ist SEO | Suchmaschinenoptimierung | Bedeutung | Definition | Wie funktioniert | Guide

Was ist SEO? (Bedeutung, Funktion etc.) - SEO-Guide 2022

Florian Stein
28.10.2022
Inhaltsverzeichnis

SEO ist ein sehr komplexes Thema, das Ihnen viele Vorteile auf dem Online-Markt bringt und Sie dabei unterstützen kann, zum Vorreiter Ihrer Branche zu werden. In diesem Text erfahren Sie: was ist SEO und warum ist sie so wichtig für Ihr Unternehmen? Zudem informieren wir Sie darüber, ob sich SEO auch für Ihr Unternehmen eignet und wie Sie Ihrer Website zu mehr Sichtbarkeit im Internet verhelfen. Gespannt? Dann lesen Sie weiter!

Sollten Sie weitere Fragen haben oder sich direkt persönlich beraten lassen wollen, steht Ihnen unser Team von seonicals®  gerne zur Verfügung. Als Online-Marketing-Agentur mit mehr als zehn Jahren Erfahrung beraten wir Unternehmen jeder Größe und entwickeln gemeinsam mit Ihnen eine nachhaltige Online-Strategie für mehr Reichweite und Umsatz.

 

Was bedeutet SEO?

SEO bezeichnet ein Teilgebiet des Suchmaschinenmarketings und steht abgekürzt für den englischen Begriff Search Engine Optimization. Doch was bedeutet SEO eigentlich? Ins Deutsche übersetzt heißt SEO “Suchmaschinenoptimierung” und sorgt dafür, dass Webseiten in Suchmaschinen besser gefunden werden. Die Optimierung beinhaltet dabei alle verschiedenen Arten von Suchen wie die Bilder-, Video- oder Nachrichtensuche.

Grundsätzlich kann Suchmaschinenoptimierung für alle Suchmaschinen betrieben werden. Da jedoch Google vielerorts die Vormachtstellung besitzt, gehen wir in diesem Abschnitt näher auf die Optimierung für Google ein.

Durch Google SEO können Sie gezielt eine Verbesserung des Rankings Ihrer Webseite bei Google erreichen. Doch wie wird das Suchmaschinenranking bei Google festgelegt? Besonders stark gewichtet werden folgende Faktoren:

  • Content: Inhalte der Website müssen von hervorragender Qualität sein und der Suchanfrage des Users entsprechen
  • Backlinks: Rückverweise von anderen Websites auf die Seite
  • Usability: User müssen sich auf der Seite wohlfühlen

 

Google-Pages Aufzählung

 

So sind vor allem Relevanz und Autorität von großer Bedeutung, um in den Suchergebnissen bei Google die vorderen Plätze zu belegen. Damit Ihre Seite für ein bestimmtes Keyword rankt, muss sie genau das liefern, wonach der User sucht.

Neben Google SEO gibt es Local SEO. Lokale Suchmaschinenoptimierung beschäftigt sich mit der Optimierung von Websites für einen bestimmten lokalen Bereich, in dem Besucher erreicht werden sollen. Dazu zählt unter anderem auch die Verwendung von Keywords, die für Ihr Unternehmen und Ihren Standort relevant sind, wie Ortsnamen oder Regionen.

 

Grafik: Vorteile von local SEO

 

Local SEO ist wichtig für:

  • alle Geschäfte und Unternehmen mit einem physischen Standort (wie Ärzte, Restaurants, Supermärkte etc.)
  • Unternehmen, die ihre Dienstleistung in einer bestimmten Region anbieten, sogenannte Service Area Businesses (wie z.B. Installateure, Maler etc.)

Es geht bei der Local SEO also vor allem um die Optimierung der lokalen Sichtbarkeit für Unternehmen mit einer physischen Präsenz. So erreichen Sie Ihre Zielgruppe direkter und machen sie auf Ihr Unternehmen aufmerksam.

Smartphones sind für Local SEO besonders wichtig: Die Mehrheit aller Smartphone-Besitzer in Deutschland nutzt ihr Smartphone nämlich für lokale Suchanfragen. Vor allem werden dadurch Standortinformationen wie z. B. Öffnungszeiten, Adressen und Wegbeschreibungen gesucht. Konsumenten nutzen demnach Suchmaschinen, um nach Dienstleistungen, Bewertungen und/oder Produkten in ihrer Nähe zu suchen. Besonders beliebt ist die lokale Suche in der Phase kurz vor einer Kaufentscheidung. Das macht Google zu einem der wichtigsten Marketinginstrumente für lokale Unternehmen. Dabei gilt: Je besser die Platzierung in den lokalen Suchergebnissen ist, desto höher ist die Anzahl der potenziellen Neukunden.

Hier sind 3 Tipps zur Local SEO für TOP Rankings in den lokalen Suchergebnissen:

 

Google My Business

Erstellen Sie einen Google My Business Account. Voraussetzung dafür ist, dass Sie einen Google-Account besitzen. Google My Business ist mit bekannten Services, wie z. B. Google Maps und Google Street View verknüpft. Geben Sie primäre Unternehmensdaten wie NAP, Unternehmensart, eine kurze Beschreibung des Unternehmens, Fotos, Öffnungszeiten, etc. ein. Weiterhin können Sie kostenlose Beiträge erstellen, die dann auch gleich beworben werden können (aktuelle Aktionen, Veranstaltungen, Angebote etc.). Google bezieht aus dem Account alle nötigen Informationen (Bewertungen, Öffnungszeiten oder auch Fotos) und zeigt diese in den lokalen Suchergebnissen an.

 

NAP (Name, Address, Phone Number) - Unternehmensdaten

Diese Informationen sind für Google von besonderer Bedeutung. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihre Unternehmensdaten in Ihrem Google My Business Account, auf der eigenen Website und auf allen anderen Plattformen, wie Social Media, immer übereinstimmen.

Strukturierung Ihrer Unternehmensdaten:

  1. Unternehmensname (Ihr Name, Ihre Dienstleistung und/ oder Ihr Standort)
  2. Adresse (wichtig, immer dieselbe Schreibweise)
  3. Telefonnummer (immer dasselbe Format)

 

Local citations

Lokale Verzeichnisse spielen bei Local SEO ebenfalls eine wichtige Rolle. Deshalb sollten Sie sich in bekannte und vertrauenswürdige, aber auch thematisch passende Verzeichnisse eintragen. Sind Einträge in branchenspezifischen Verzeichnissen vorhanden, ist dies nämlich ein wichtiger Hinweis für Google.

Weiterhin sollten Sie regelmäßig Ihre Profile in den sozialen Netzwerken mit relevanten Inhalten versorgen. Dies ist nicht nur für die Kundenbindung wichtig, sondern auch für das Empfehlungsmarketing. Hier teilen User Ihre Beiträge, potenzielle Neukunden sehen diese und besuchen Ihre Webseite. Das wiederum wirkt sich positiv auf Ihr Ranking aus.

Auch empfehlen wir Ihnen, aktiv Kundenbewertungen zu sammeln. So sollten Sie Ihre Kunden stets dazu ermutigen, auf verschiedenen Portalen (z.B. yelp.de) Bewertungen Ihres Unternehmens vorzunehmen.  Dabei gilt: Je konkreter und ausführlicher die Bewertung ausfällt, desto höher ist der Einfluss auf das Ranking Ihres Unternehmens in der Suchmaschine.

 

Ziele von SEO - Was bringt Suchmaschinenoptimierung?

Die Ziele von SEO lassen sich grundsätzlich in taktische und strategische Ziele unterteilen.

Zu den strategischen SEO-Zielen gehören:

  • bessere Sichtbarkeit für bestimmte Themenfelder, die sowohl für den Geschäftserfolg als auch für die Zielgruppe relevant sind
  • Marktdurchdringung
  • Verdrängung der Konkurrenz aus den Suchergebnissen

Taktische SEO-Ziele sind:

  • Verbesserung der Auffindbarkeit in Suchmaschinen durch gute Rankingpositionen zu relevanten Suchanfragen
  • Verbesserung des Erscheinungsbildes der Snippets und dadurch bessere Klickrate und mehr Besucher

 

Snippets sind Kurzzusammenfassungen einer Webseite, die auf Suchmaschinen wie Google in den Suchergebnisseiten erscheinen. Der kurze Text dient dabei als Vorschau und soll dem User zeigen, dass die Seite zu seiner Suchanfrage passt.

 

Ein weiteres Ziel sind schnelle Ladezeiten. Diese haben enorme Auswirkungen auf das Ranking Ihrer Seite. Hat Ihre Website eine überdurchschnittlich lange Ladezeit, verlassen viele Besucher die Seite, ehe sie überhaupt zu Ende geladen ist. Verständlich, denn schließlich wollen die User möglichst schnell an diejenigen Infos kommen, die sie interessieren.

In direktem Zusammenhang mit den Ladezeiten steht die Absprungrate („Bounce Rate“). Diese sollten Sie möglichst gering halten, da sie sich negativ auf die Bewertung Ihrer Website auswirkt. Durch Maßnahmen wie ein auffälliges Design, eine ansprechende Struktur und guten Content können Sie Ihre Webseite interessant für Ihre User machen und so die Absprungrate minimieren.

Auch die Verweildauer (“Average Time on Site”) ist ein wichtiges Ziel der SEO. Dabei wird die durchschnittliche Zeit berechnet, die ein User auf Ihrer Website verbringt.  Es gilt: Je höher die Verweildauer auf Ihrer Webseite ist, desto besser ist ihre Qualität. Relevant für die Average Time on Site sind z. B. die Übersichtlichkeit Ihrer Seite, die Fülle an Informationen und guter Content. Aber auch bestimmte Vernetzungsstrategien sind relevant. Demnach erhöht sich die Verweildauer Ihrer Website, wenn User die Möglichkeit haben, sich über Ihre Seite zu vernetzen und miteinander zu interagieren.

 

Was ist bei SEO wichtig?

Als Grundlage guter Suchmaschinenoptimierung gelten Titel und Beschreibungen. Zu beachten ist hierbei, dass das Keyword (also der für die Seite relevante Suchbegriff) möglichst weit vorne steht. Die Länge der optimalen Titel sollte zwischen 49 und 60 Zeichen (524 Pixel) liegen und die Länge der Beschreibung bei ungefähr 990 Pixel.

Weiterhin sind Überschriften sowie eine gute Überschriftenstruktur wichtig für das Verständnis Ihrer Inhalte, insbesondere der Inhalte einzelner Textpassagen. Wir empfehlen Ihnen,  H1-H6 Überschriften zu verwenden, um die Inhalte sinnvoll zu strukturieren. Da Nutzer eine Seite oftmals nur überfliegen, sollten Sie zudem klare und deskriptive Überschriften verwenden, damit Ihre Nutzer sofort erkennen, was ihnen auf Ihrer Seite geboten wird.

 

Grafik: Wichtige SEO-Grundlagen

 

Suchmaschinenoptimierung bringt Ihrem Unternehmen viele Vorteile: Neben der vergrößerten Reichweite wird die Auffindbarkeit in Suchmaschinen dadurch verbessert, dass Webseiten, Bilder, Videos und andere Inhalte bewusst platziert werden. Zudem erscheinen eigene relevante Inhalte im organischen Suchmaschinenranking auf den vorderen Plätzen.

 

Wie lange dauert es, bis SEO wirkt?

Bis die umgesetzten Maßnahmen ihre Wirkung zeigen und eine Seite rundum SEO-optimiert ist, dauert es häufig einige Zeit. Je nach Aufwand und Maßnahmen kann es einige Tage bzw. Wochen oder sogar mehrere Monate dauern, bis sich erste Erfolge einstellen. Die Dauer hängt dabei von verschiedenen Variablen ab: So können Umsetzung und Optimierung innerhalb weniger Tage wirken, wenn Ihre Website bereits Vertrauen bei Google genießt. Dies können Sie erreichen, wenn in der Vergangenheit gute Inhalte und hohes Vertrauen geliefert wurden; Autorität ist hier das Stichwort. Wenn Sie eine ganz neue Webseite aufbauen, können Umsetzung und Optimierung der SEO-Maßnahmen je nach Konkurrenzsituation auch Wochen oder Monate dauern. Außerdem sollten Sie bedenken, dass SEO ein Prozess ist, der nie vollständig abgeschlossen ist, sondern sich stetig mit den Anforderungen von Google weiterentwickelt.

 

Sichtbarkeitsindex auf Sistrix
Beispiel für eine gute Sichtbarkeitskurve auf Sistrix (Quelle: sistrix.de)

 

Hier ein Beispiel dafür, wie schnell sich Erfolge durch SEO einstellen können: Im Mai 2021 begrüßten wir Matratzenschutz24.net als unseren Kunden. Im September, vier Monate nach Beginn der SEO Maßnahmen, zeigten sich bereits erste Erfolge: So verdreifachte sich der Sichtbarkeitsindex von ca. 0,1 (Mai 2021) auf 0,3 (September 2021). Den Höchstpunkt erreichte der Sichtbarkeitsindex im Mai/Juni 2022. Hier betrug er über 1,2. Seit Beginn unserer SEO-Maßnahmen verzwölffachte er sich demnach.

 

Folgende Maßnahmen führten wir durch:

  • Keyword-Recherche
  • Umstrukturierung und Suchmaschinenoptimierung der Shop-URLs: Optimierung relevanter Meta-Daten, Titel und Überschriften (H1, H2 und mehr)
  • Erstellen von neuem, suchmaschinenrelevantem Content (Blogbeiträge und Kategorietexte) für die Website durch ausführliche Keyword-Recherchen

 

Für ein kostenfreies und unverbindliches Erstgespräch erreichen Sie uns unter 0361 775 195 10.

Werden Sie mit unserer Hilfe zum Vorreiter Ihrer Branche!

 

Für wen eignet sich SEO?

Eine Investition in SEO sollte wohlüberlegt sein, da sich die Arbeit oft erst langfristig auszahlt. Zudem muss Suchmaschinenoptimierung kontinuierlich weitergeführt werden, da sich immer mal wieder Anforderungen bei Google ändern und Ihre Webseite dementsprechend aktualisiert werden muss. SEO ist keine einmalige Maßnahme, sondern ein kontinuierlicher Prozess.

Bereiche, in denen sich SEO lohnt, sind:

  • (fast) alle Online-Shops
  • preisintensive Dienstleistungen (z. B. Agenturen, …)
  • moderner B2B-Bereich (z.B. Dienstleister, …)
  • lokale Anbieter, die den örtlichen Markt dominieren wollen

Sie sind sich nicht sicher, ob SEO für Sie notwendig ist? Mit unserer Checkliste erfahren Sie gleich, ob Sie von SEO profitieren können.

 

  • Haben Sie zu wenig Besucher?
  • Stimmen Ihre Umsätze nicht?
  • Gehen Sie in der Konkurrenz unter?

 

Wenn Sie mindestens eine dieser Fragen mit „Ja“ beantwortet haben, dann brauchen Sie SEO!  Unser Team hilft Ihnen bei der Umsetzung und sorgt dafür, dass Sie von Ihren Kunden gesehen werden.

 

Kostenfreies Angebot erhalten

 

Was ist bei SEO in 2023 wichtig?

Einer der größten SEO Trends 2023 ist Local SEO. Studien zeigen, dass knapp die Hälfte der User eine bestimmte Lokalität innerhalb der nächsten 24 Stunden aufsucht, nachdem sie im Internet nach dieser Lokalität gesucht haben. Dabei achten die meisten User darauf, sich in einem Radius von weniger als 8 Kilometern zu bewegen, weshalb es enorm wichtig ist, einen Fokus auf den Ausbau Ihrer regionalen Angebote zu legen. Auch die Optimierung auf mobile Endgeräte spielt eine immer wichtiger werdende Rolle, da Local SEO eine enge Bindung zur mobilen Nutzerfreundlichkeit hat. Ihre Webseite sollte also über das Smartphone oder Tablet gut abrufbar und ansprechend gestaltet sein.

 

Grafik: SEO-Trends 2023

 

Ab 2023 wird SEO mehr als noch in den Jahren zuvor zum Spezialgebiet werden. Ohne entsprechende Kenntnisse kann dies negative Auswirkungen auf Ihre Webseite haben. Schließlich verlangen schnelle Veränderungen eine zeitnahe Umstellung Ihrer Webseiten und Beiträge. Mit uns an Ihrer Seite müssen Sie sich keine Gedanken darüber machen. Wir sorgen dafür, dass Ihre Webseite stets den aktuellen Anforderungen entspricht und bestmöglich performen kann.

 

SEO als Teil des Suchmaschinen-Marketings

Suchmaschinenoptimierung (SEO) bildet zusammen mit Suchmaschinenwerbung (SEA) den umfangreichen Bereich Suchmaschinenmarketing (SEM).

 

Grafik: SEO und SEA als Teil von SEM

 

Die Grenzen zwischen SEO und SEA sind oftmals fließend. Demnach gibt es bei beiden Teildisziplinen des SEM auch Überschneidungen. Eine Gemeinsamkeit ist z. B. die Ausrichtung von Kampagnen auf Keywords. SEO Marketing ist für Webseitenbetreiber heutzutage eine der wichtigsten Strategien für den Erfolg im Internet.

 

Was bedeutet SEM?

SEM ist die Abkürzung für den englischen Begriff Search Engine Marketing (dt. Suchmaschinenmarketing) und beschreibt ein Teilgebiet des Online Marketings. SEM lässt sich in SEO (Suchmaschinenoptimierung) und SEA (Suchmaschinenwerbung) unterteilen und umfasst  alle Maßnahmen zur Generierung von Besuchern über Suchmaschinen, wie Google, Bing & Co. Oberstes Ziel ist es, Ihrer Webseite ein höheres Ranking in den Suchergebnissen zu verschaffen, damit mehr User Ihre Seite besuchen.

 

Grafik: Ziele von SEM

 

Die Aufgaben des SEM liegen in der Einrichtung von Konten, Tools und Kampagnen. Weitere Aufgabenfelder sind die Keyword-Recherche und -Analyse, sowie die Traffic-Analyse.

Suchmaschinenmarketing hat vielerlei Vorteile für Sie: Es kann Ihre Sichtbarkeit im Netz erhöhen und erleichtert es Ihnen, effizientes Direktmarketing zu betreiben. Weiterhin haben Sie die volle Kontrolle über Ihr Budget und Ihre Online-Marketing-Kampagnen.

 

Was ist SEA?

SEA ist ein Teilbereich des Suchmaschinenmarketings und eine Abkürzung für den englischen Begriff Search Engine Advertising. Ins Deutsche übersetzt bedeutet SEA Suchmaschinenwerbung. Ähnlich wie bei SEO werden durch SEA strategische Maßnahmen ergriffen, die zu mehr Nutzerzugriffen auf eine Website über Suchmaschinen wie z. B. Google innerhalb einer festgelegten Zeitspanne führen.

 

SEA steht für Suchmaschinenwerbung. Ziel ist es, mehr Nutzerzugriffe auf eine Website innerhalb einer festgelegten Zeitspanne über Suchmaschinen (z. B. Google) zu erreichen.

 

Suchmaschinenwerbung basiert auf dem Cost-per-Click Modell. Klickt ein User auf eine Anzeige, kostet das denjenigen, der die Anzeige geschaltet hat, Geld. Wird der User per Klick auf die betreffende Website weitergeleitet, wird der (variable) Klickpreis dem Unternehmen in Rechnung gestellt. Es handelt sich bei bezahlten Suchanzeigen also durchaus um eine Werbemaßnahme, die bei potenziellen Kunden und Käufern Anklang findet.

 

SEO vs. SEA

Wesentliche Unterschiede zwischen SEO und SEA liegen in der Abrechnungssystematik und der Wirkung. Darüber hinaus befasst sich SEO mit der Optimierung der eigenen Seite, um mehr Sichtbarkeit und damit bessere Rankings in Suchmaschinen wie Google zu erreichen. Bei SEA hingegen werden Suchergebnisse gegen Bezahlung als Anzeigen ausgespielt.

 

SEO SEA
Abrechnungssystematik nicht kostenlos; Abrechnungsform ist meist projektbezogen variables Abrechnungsmodell (Cost-per-Click/ CPC)
Länge der Texte lang kurz
Wirkung durch Bündelung vieler sinnvoller Maßnahmen wird die Wahrscheinlichkeit auf gute Positionen erhöht; jedoch keine Garantie für Top-Positionen performanceorientiert; klare Kennzahlen (CTR, CPC, RPC)

Ranking ist stark abhängig von:
- Budget
- Qualitätsfaktor (Wie gut ist Ihre Anzeige?)

 

Ein großer Vorteil der Suchmaschinenwerbung ist, dass die Keywords, zu denen Ihre Anzeige geschaltet werden soll, frei definiert werden können. Bei der Suchmaschinenoptimierung hingegen kann dies lediglich durch Beeinflussung versucht werden. Zudem besteht eine Abhängigkeit vom Google-Algorithmus sowie der ständigen Weiterentwicklung dieses Algorithmus.

SEA ermöglicht es Ihnen, Anzeigentexte flexibel zu gestalten. Sie können genau definieren, zu welchen Suchanfragen ein Anzeigentext geschaltet werden soll und setzen damit ein klares Ziel. Wollen Sie vor allem kurzfristigen Erfolg erreichen, ist Suchmaschinenwerbung die richtige Maßnahme für Sie, langfristigen und nachhaltigen Erfolg hingegen erreichen Sie nur über Suchmaschinenoptimierung.

 

Was sind Keywords?

Keywords (übersetzt Schlüssel-/Stichworte) sind die Basis der Suchmaschinenoptimierung. Dabei handelt es sich um Suchbegriffe, die entweder im Text selbst vorkommen oder von Internetnutzern in das Eingabefeld von Suchmaschinen wie z. B. Google eingegeben werden.

Gründe für Suchanfragen können die Beantwortung einer Frage, die Suche nach der Lösung eines Problems oder der Wunsch sein, ein bestimmtes Produkt zu kaufen. Suchbegriffe können dabei nur ein einzelnes Wort sein, aber auch unvollständige Phrasen oder gar vollständige Fragen.

 

Grafik: Eigenschaften, die Keywords besitzen sollten

 

Je mehr im Internet nach einem bestimmten Wort gesucht wird, desto eher wird dieses Wort zu einem Keyword. Ziel bei SEO ist es, dass Ihre Seite für gewisse Keywords ein gutes Ranking erreicht. Wichtig ist, zu verstehen, wonach genau Ihre Kunden suchen und dementsprechend die passenden Keywords auszuwählen. Denn nur wenn User sehen, dass ihre Anfrage auf Ihrer Webseite beantwortet wird, besuchen sie Ihre Seite.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Was bringen Keywords?

Keywords stellen eine Verbindung zwischen den Usern der Suchmaschine und der Seite dar, die explizit Antworten liefern soll. Vor allem spielen Keywords in der OffPage- und OnPage-Optimierung eine wichtige Rolle. Ziel ist es, die einzelnen Seiten der eigenen Website auf bestimmte Keywords zu optimieren und passende Informationen bereitzustellen, damit die Suchintention der User abgedeckt wird. So erzielen Sie für diese Suchbegriffe bei Google vordere Rankingplätze, was sich positiv auf die Wahrnehmung Ihrer Marke auswirkt.

 

 

Über Suchbegriffe soll weiterhin organischer Traffic, also die Zahl der Besucher, die natürlich über Suchergebnisse auf Ihre Seite kommen, generiert werden. Weiterhin gilt: Qualität vor Quantität. Sogenanntes Keyword-Stuffing sollten Sie unbedingt vermeiden. Keyword-Stuffing bedeutet, dass relevante Suchbegriffe unverhältnismäßig oft auf einer Seite genannt werden. Dies ist nicht nur für Ihre Leser unschön, sondern kann auch von Google geahndet werden. Stattdessen sollten Sie Schlüsselwörter möglichst natürlich platzieren, sodass User und Suchmaschine wissen, worum es auf Ihrer Seite geht.

 

Wie findet man die wichtigsten Keywords heraus?

Die wichtigsten Keywords finden Sie vor allem durch eine ausführliche Recherche und die Bewertung dieser Ergebnisse heraus. Welche Keywords für Sie relevant sind, können Sie dann leicht festlegen und passenden Content erstellen.

Im ersten Schritt wird eine möglichst umfangreiche Suchbegriffsliste recherchiert. Dazu werden oft eigene Ideen gesammelt, Keyword-Tools eingesetzt oder auf Websites von Wettbewerbern geforscht.

Die  Keyword-Recherche (KWR) ermittelt die von Suchmaschinen-Usern verwendeten Keywords. Dabei werden diese Suchbegriffe nach der Relevanz für die eigene Website geordnet.

Generell hat die Suchbegriffsrecherche zwei Dimensionen: strategisch und taktisch.

  • Strategisch: Für welche Begriffe möchten Sie gefunden werden?
  • Taktisch: Für welche Suchbegriffe soll ein einzelner Artikel gefunden werden?

Die Recherche passender Keywords bietet sich an für:

  • den Aufbau einer neuen Website
  • die Umstrukturierung einer Website
  • das Marketing für ein neues Produkt/eine neue Dienstleistung

Im nächsten Schritt erfolgt dann die Bewertung der recherchierten Suchbegriffe. Dabei müssen Sie im Detail verstehen, welche Intention den User auf Ihre Seite führt.

Dazu ermitteln Sie:

  • Quantitative Analyse: Wie häufig wird der recherchierte Suchbegriff bei Google und anderen Suchmaschinen gesucht?
  • Intention der User: Sucht er nach einer Information, nach einem bestimmten Unternehmen oder einer bestimmten Marke? Möchte er etwas kaufen, eine Handlung durchführen oder vor Ort etwas finden?

Mit einer Analyse der Keywords können die Inhalte Ihrer Website so optimiert werden, dass sie auf der Suchergebnisseite weit oben angezeigt werden. So steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Seite von Usern aufgerufen wird.

 

Kriterien, die für die Analyse von Keywords wichtig sind:

  • Suchvolumen
  • Keyword-Typ
  • Konkurrenz
  • Kosten

 

Als Suchvolumen wird die Anzahl der monatlichen Suchanfragen für ein Keyword bezeichnet. Der Hauptzweck der Keyword-Recherche ist die zielgruppenorientierte Auswertung von Schlagwörtern. Diese Schlagwörter werden von Usern in Suchmaschinen eingegeben, wenn sie nach einem Produkt, einer Information oder einem Inhalt suchen. Da das Suchvolumen gewissen Schwankungen im Nutzerverhalten unterliegt, ist es recht ungenau und kann daher lediglich geschätzt werden. Um Erfolge in der Website-Optimierung zu erzielen, ist das Suchvolumen allein als Größe nicht ausreichend.

Weiterhin spielt die Art des Keywords eine wichtige Rolle, um das Nutzungsverhalten einer Zielgruppe nachzuvollziehen. Dabei werden folgende drei Keyword-Typen unterschieden:

 

Short-tail, Mid-tail und Long-tail Keywords im Vergleich

 

Diese Keywords orientieren sich an der Länge der Suchbegriffe und unterscheiden sich hinsichtlich ihres Suchvolumens und der Konkurrenz in den Suchmaschinen. Empfehlenswert für die Keyword-Recherche ist eine Mischung aus Keywords mit hohem und niedrigem Suchvolumen.

Das Suchvolumen lässt außerdem Rückschlüsse auf die Keywords der Konkurrenz zu. Ein hohes Suchvolumen bedeutet also gleichzeitig viel Konkurrenz. Je spezifischer das Keyword dabei ist, desto mehr deckt sich der eigene Content mit der Suchintention der Zielgruppe.

Die Kosten für ein Keyword können z. B. mit dem Google Ads Keyword Planner ermittelt werden. Hier fallen die Kosten nicht einmalig an, sondern werden nach dem “Cost per Click-Modell” berechnet: Jedes Mal, wenn ein User nach Eingabe seiner jeweiligen Suchanfrage die Website anklickt, entstehen Kosten für den Webseitenbetreiber.

 

Beliebte Keyword-Tools:

 

Um geeignete Suchbegriffe zu finden, können Sie gängige Keyword-Tools verwenden.

 

Google Keyword Planner

Mit dem Google Keyword Planner können Sie schnell neue und relevante Keywords entdecken. Dazu suchen Sie nach Wörtern oder Wortgruppen, die zu Ihren Produkten oder Dienstleistungen passen. Weiterhin können Sie mit Hilfe des Tools zur Keyword-Recherche erfahren, wie oft bestimmte Wörter gesucht wurden und wie bzw. ob sich das Suchvolumen im Laufe der Zeit verändert hat. Zudem haben Sie die Möglichkeit, sich für jedes Keyword eine Gebotsschätzung ermitteln zu lassen. Diese Gebotsschätzung ermöglicht es Ihnen, das benötigte Werbebudget zu bestimmen. Haben Sie die gewünschten Suchbegriffe gefunden, können Sie Ihren Werbeplan aufstellen. Dieser Keyword-Plan lässt sich einfach speichern und teilen.

 

Google Chrome Keyword Surfer

Der Google Chrome Keyword Surfer bietet Ihnen die schnellste Möglichkeit,   Keyword-Recherchen durchzuführen. Beim Keyword Surfer handelt es sich um eine kostenlose Browser-Erweiterung von Google Chrome, womit sich Google-Suchergebnisse direkt im Browser analysieren und auswerten lassen.

 

Screenshot Surferseo
Der Keyword Surfer ist eine Erweiterung von Google Chrome, die Keywords direkt bei der Suche analysiert. (Quelle: surferseo.com)

 

Ahrefs

Ahrefs basiert auf der weltgrößten Keyword-Datenbank. So haben Sie Zugriff auf eine gigantische Datenbank von mehr als 7 Milliarden Keywords, die monatlich aktualisiert wird. Als einziges Tool zeigt Ihnen Ahrefs die geschätzte Anzahl Klicks für jedes Keyword an.

 

Screenshot Keywordrecherche Ahrefs
Kennzahlen für SEO-Profis: Keywords. (Quelle: ahrefs.com)

 

Ahrefs hilft Ihnen auch dabei zu ermitteln, wie schwierig es ist, eine Platzierung in den Top 10 für ein bestimmtes Keyword zu erreichen. Dabei wird die Schwierigkeit auf einer Skala von 1 (leicht) bis 100 (sehr schwer) angezeigt.

 

Was sind Meta Beschreibung und Meta Title?

Die Klickrate (Click-Through-Rate) wird maßgeblich von zwei Faktoren bestimmt: dem Titellink und der Meta Description. Neben dem Titellink ist die Meta Description der erste Berührungspunkt zwischen Usern und Ihrer Website, weshalb sie wahrscheinlich der wichtigste Content für Ihre Website ist.

 

Meta Beschreibung

Die Meta Beschreibung (Meta Description/ SEO Description) ist ein HTML-Element, welches den Inhalt einer Website kurz zusammenfasst. Diese Kurzbeschreibung gibt dem User eine Vorstellung darüber, worum es sich bei dem Suchergebnis handelt und wird in den Suchergebnissen einer Suchmaschine oder auf Social-Media-Plattformen angezeigt. Meta Descriptions haben eine Länge von ungefähr 150-160 Zeichen (inkl. Leerzeichen) und werden mit <meta name=”description” content=”This is a meta description”/> ausgezeichnet.

Grundlegend wirkt eine Meta Description wie eine Werbeanzeige. Mithilfe dieser kurzen Beschreibung können Sie User, die durch die Ergebnisse ihrer Suchanfrage scrollen, davon überzeugen, Ihre Seite zu besuchen. Denn nur dann, wenn der User glaubt, seine Suche auf Ihrer Webseite beantwortet zu finden, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er Ihre Webseite auch wirklich aufruft. Durch diesen kurzen Text lässt sich also leicht Aufmerksamkeit für Ihre Seite generieren, die zu einer höheren Klickrate führt. Langfristig kann eine gute Meta Description also indirekt Einfluss auf bessere Rankings haben.

 

Meta Title

Der Meta Title, auch als Title Tag oder Seitentitel bezeichnet, ist die Hauptüberschrift eines HTML-Dokuments. Er wird im HTML-Header (Kopfbereich eines HTML-Dokuments) mit <title> ausgezeichnet und oben im Browserfenster angezeigt. Meta Titles tauchen in fast allen Bereichen der Online- und Browsernutzung auf, wie z. B. in offenen Tabs und haben ungefähr eine Länge von 51-60 Zeichen (max. 600 Pixel).

 

Da der Meta Title ein zentrales Element der OnPage-Optimierung und entscheidender Rankingfaktor bei Google ist, sollte er Folgendes beinhalten:

  • Main Keyword
  • Secondary Keywords
  • Erweiterungen
  • Brand/Seitenname

 

Experten kontaktieren

 

Was bedeutet OnPage- und OffPage-Optimierung?

Grundsätzlich setzt sich die Suchmaschinenoptimierung aus der OnPage- und der OffPage-Optimierung zusammen. Beide Faktoren zusammengenommen sind maßgebend, um ein gutes Ranking in den Suchmaschinen zu erzielen.

 

OnPage-Optimierung

OnPage-Optimierung (OnPage-SEO) ist der Optimierungsprozess einer Website für Suchmaschinen. Ziel ist es, die Sichtbarkeit einer Website und somit ihre Platzierung in den Suchmaschinenergebnisseiten (SERPs) zu verbessern. Dabei wird Ihre Seite suchmaschinenfreundlich gestaltet, indem Elemente, die die Platzierung in den Suchmaschinen beeinflussen, optimiert werden. Zu diesen Elementen gehören z.B. Titel, Meta Tags, Beschreibungen etc.

OnPage-Optimierung umfasst alle inhaltlichen und technischen Anpassungen der Website. Zu den technischen Aspekten zählen unter anderem Tags, Seitengeschwindigkeit und interne Verlinkungen.

 

 

Es gibt viele Gründe, warum OnPage-SEO wichtig ist. Zum einen kann Ihre Webseite in den SERPs weiter vorne platziert werden, was zu mehr Website-Besuchern führt. Dadurch können höhere Klickraten (CTRs) erreicht werden, die wiederum Ihre Sichtbarkeit in den Suchergebnissen verbessern. Ebenso kann eine gut durchgeführte OnPage-Optimierung die Ladezeiten Ihrer Website deutlich verkürzen, was die Benutzerfreundlichkeit verbessert und die Absprungrate verringert.

 

OffPage-Optimierung

OffPage-Optimierung umfasst alle Maßnahmen, die zur Verbesserung von Suchmaschinenrankings führen können. Hauptsächlich beschäftigt sich OffPage-Optimierung mit dem Linkaufbau.

 

Grafik: Anforderungen an einen Link

 

Ein gutes Linkprofil entsteht auf natürliche Weise, was es sehr unterschiedlich und abwechslungsreich macht. Ein besonders wichtiges Kriterium, welches Ihr Linkprofil erfüllen sollte, ist Vertrauen. Nur wenn User auf die Informationen, die Sie ihnen bereitstellen, vertrauen können, fühlen sie sich auf Ihrer Webseite wohl und besuchen sie wieder. Demnach ist es wichtig, dass Ihr Linkprofil Links von besonders vertrauenswürdigen Seiten aufweist. Einen Hinweis auf hohe Vertrauenswürdigkeit geben z. B. Links von Universitäten, Bildungseinrichtungen oder Organisationen aus Ihrem Umfeld.

Neben dem Linkaufbau umfasst OffPage-SEO Bereiche wie:

  • die Optimierung der Brand-Popularität durch erhöhtes Suchvolumen nach der eigenen Marke oder
  • die Förderung der Markennennungen (Brand-Mentions) in externen Medien wie z.B. Social Media

 

Maßnahmen im Überblick: Wie geht SEO?

Erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung deckt im Allgemeinen die drei Bereiche Content, OffPage und OnPage ab.

Im ersten Schritt wird der Blick auf den aktuellen Ist-Zustand gelegt. Daraus ergeben sich Maßnahmen, die ergriffen werden müssen, um Ihre Website zu optimieren. Hierbei sollten Sie allerdings beachten, dass es einige Zeit dauert, bis tatsächliche Ergebnisse erzielt werden. Nachhaltige Erfolge zeigen sich nur, wenn sie langfristig mit Suchmaschinenoptimierung planen. SEO ist ein andauernder Prozess, der erfordert, dass Ihre Website regelmäßig mit neuem Content aufgewertet  werden muss, um die Suchintentionen der Besucher befriedigen zu können.

 

Was ist eine SEO Analyse?

Im Rahmen einer SEO-Analyse (SEO-Check) wird eine Website im Hinblick auf ihre Optimierung für Suchmaschinen (Google, Bing etc.) und Sichtbarkeit bewertet. Es werden dabei verschiedene Bereiche, die unter anderem das Ranking in Suchmaschinen beeinflussen, untersucht, wie z. B. Ladezeiten, Link- und Bilderstrukur. Neben dem Ist-Zustand werden dabei auch wichtige Potenziale und Maßnahmen zur Optimierung aufgezeigt. Darüber hinaus sollten neben klassischen OnPage-Faktoren auch OffPage-Faktoren untersucht werden.

 

Grafik: Vorteile von SEO-Analysen

 

Neben allgemeinen SEO-Analysen gibt es auch eine Reihe von Sonderformen. Eine solche Sonderform ist z. B. die SEO-Wettbewerbsanalyse.

Wettbewerbsanalysen sind ein wesentlicher Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung. Sie umfassen unter anderem die Analyse Ihrer eigenen Produkte und Dienstleistungen und die Ermittlung Ihrer Konkurrenten. In der Konkurrenzanalyse werden zunächst die Wettbewerber definiert, die Ihnen auf Ihrem Markt begegnen, sowie deren Stärken und Schwächen untersucht. Dabei wird zwischen direkten und indirekten Wettbewerbern unterschieden. Direkte Wettbewerber sind diejenigen Marken, die Ihnen als erstes beim Stichwort Konkurrenz einfallen. Kennzeichnend für direkte Konkurrenten ist, dass sie ihre Produkte und Dienstleistungen auf eine ähnliche Art wie Sie selbst vermarkten, in derselben Branche oder in der gleichen Region agieren und sich die Zielgruppe nicht von Ihrer unterscheidet. Indirekte Wettbewerber sind hingegen nicht so leicht zu erkennen. Es handelt sich hierbei um Unternehmen, die unterschiedliche Produkte und Dienstleistungen in der gleichen Gegend wie Sie anbieten. Ihre beiden Zielgruppen überschneiden sich zwar, sind aber nicht deckungsgleich.

 

Welche SEO Maßnahmen gibt es?

Unter SEO Maßnahmen versteht man konkrete Aktivitäten, die dazu dienen, eine Webseite in den Suchergebnissen zu bestimmten Keywords möglichst weit vorne zu platzieren. Dadurch werden mehr User auf diese Seite aufmerksam und besuchen sie. SEO-Maßnahmen gliedern sich in OnPage-Optimierung und OffPage-Optimierung.

Maßnahmen zur OnPage-Optimierung

  • Content optimieren: Keywords richtig verwenden und platzieren; Inhalte verbessern
    • Bilder: in eigenes Bildmaterial investieren (sofern es Ihr Budget erlaubt); die Bilder sollten dabei hochauflösend sein
    • Videos: können die Verweildauer auf Ihrer Seite steigern; Videos zusätzlich auch auf YouTube hochladen (YouTube ist mittlerweile die drittgrößte Suchmaschine)
    • Textaufbau: kurze Absätze und logische Überschriften, auf Vollständigkeit und Rechtschreibung achten; das erleichtert die Lesbarkeit
  • Google-Snippets (Meta-Daten/ Schaufenster Ihrer Website) optimieren: entscheidet darüber, ob User sich in den Suchergebnissen für Ihre Seite entscheiden oder nicht
  • Interaktion fördern: Call to Action, Kommentare & Share-Buttons

 

Mit Hilfe folgender Kennzahlen können Sie Ihre SEO-Maßnahmen überprüfen:

  • Organic Traffic: Sagt Ihnen, wie viele Nutzer über Suchmaschinen auf Ihre Website gelangt sind.
  • Klicks auf Suchergebnisse in der Google Suche: Liefern Ihnen Informationen zu den Keywords, mit denen User auf Ihre Website gelangt sind und wie viele User Ihr Suchergebnis angeklickt haben.
  • Rankings bestimmter Keywords

 

Maßnahmen zur OffPage-Optimierung

  • Broken Link Building: versucht gezielt, nicht mehr aktuelle Links (Broken Links) zu ermitteln; Broken Links werden zumeist mit der Fehlermeldung „404 Not Found“ angezeigt
  • Linkable Assets: Inhalte Ihrer Website, die für die Zielgruppe besonders relevant sind; Inhalte zeichnen sich durch ihre Einzigartigkeit aus → werden von den Usern der Website freiwillig verlinkt → hat positiven Einfluss auf das Suchmaschinen-Ranking
  • Gastbeiträge, Verzeichniseinträge, Pressearbeit (Digital PR)

 

Was bedeutet Technisches SEO?

Technisches SEO (OnSite-Optimierung) befasst sich mit der technisch adäquaten Aufbereitung einer Webpage für den Google Algorithmus und ist die Grundlage für alle weiteren SEO-Maßnahmen. Demnach muss eine Website so aufgebaut sein, dass sie für den Crawler (das Programm, welches das Internet selbständig nach Inhalten durchsucht) der Suchmaschine problemlos zugänglich ist. Denn kann ein Crawler eine Seite nicht durchsuchen, erscheint sie auch nicht in den Suchergebnissen. Wenn die Basis nicht stimmt, können somit Optimierungen im Content-Bereich oder an der Linkstruktur nicht wirken.

Technisches SEO umfasst eine Vielzahl von Maßnahmen, wie z.B.:

  • Weiterleitungen: Wenn Sie Ihre URL wechseln, sollte die alte URL auf die neue Seite weiterleiten. Dies soll sicherstellen, dass der Crawler den Zusammenhang zwischen neuer und alter URL herstellen kann und keine Rankings verloren gehen.
  • Mobile Optimierung: Stellen Sie sicher, dass die Website auf allen möglichen mobilen Geräten genutzt werden kann und vor allem auf Smartphones gut bedienbar ist. Auch hier müssen alle Inhalte erreichbar sein.
  • PageSpeed: Vermeiden Sie besonders lange Seitenladezeiten. Eine Website, die schnell lädt, macht nämlich vor allem Ihre User glücklich.

 

Was sind SEO-Texte?

SEO-Texte sind Texte, die im Hinblick auf Suchmaschinenoptimierung erstellt werden. Bei Ihnen steht der User im Fokus, wodurch sich höhere Rankings bei Google erzielen lassen. Optimierungen hinsichtlich der Suchmaschinen werden sekundär als Textveredelung durchgeführt.

SEO-Texte enthalten Keywords, nach denen aktiv gesucht wird. Wichtig ist es hierbei, auch Synonyme der Keywords zu verwenden, um Keyword Stuffing (den maßlosen Gebrauch von Keywords auf einer Seite, mit dem Ziel, das Ranking der Seite für dieses Keyword zu verbessern) zu vermeiden. Deshalb ist es wichtig, Keywords nicht zwanghaft zu benutzen, sondern nur dann, wenn sie auch wirklich notwendig und passend sind. Auf jeden Fall sollten Ihre Überschriften die passenden Keywords enthalten.

 

Aufbau von SEO-Texten

Überschriften zählen zu den relevantesten Bereichen eines SEO-Textes. Sie dienen nicht nur den

Suchmaschinen, sondern auch den Nutzern, um einen bestimmten Content einem Thema zuordnen zu können. SEO-Texte weisen eine Überschriftenstruktur auf, die unbedingt logisch sein  muss. Zuerst gibt es eine Hauptüberschrift des Textes, die mit <H1> gekennzeichnet ist. Darauf folgen eine oder mehrere H2. Wird ein Absatz unter einer <H2> noch einmal aufgegliedert, folgen eine oder mehrere <H3>.

Absätze dienen der Strukturierung eines Textes und sind Voraussetzung für eine gute Lesbarkeit. Zusätzliche Sprungmarken ermöglichen es den Usern, in einem Text zu bestimmten Ankern zu springen. Außerdem besteht so noch einmal die Möglichkeit, in den Suchergebnissen aufzutauchen, da auch Sprungmarken von Suchmaschinen ausgelesen werden können.

 

Warum sind SEO-Texte wichtig?

Ziel von SEO-Texten ist es, bei Suchmaschinen (wie z. B. Google) zu ranken, um möglichst viele User zu erreichen. Dadurch wird mehr Website Traffic (Anzahl und Häufigkeit der Nutzerzugriffe auf eine Webseite innerhalb einer festgelegten Zeitspanne) generiert, was zur Markenbekanntheit beiträgt. Dies kann auch die Absatzmenge steigern und Sie freuen sich über einen größeren Gewinn. Deshalb ist es besonders wichtig, konkret auf die Anliegen und Bedürfnisse Ihrer User einzugehen und Ihnen genau das zu bieten, was sie auf Ihrer Webseite suchen.

 

Wie sollten SEO optimierte Texte sein?

SEO optimierte Texte müssen einzigartig sein, also einen Unique Content (dt. Alleinstellungsmerkmal) haben. Weiterhin muss der Text ebenso informativ wie unterhaltsam sein. Dieser Faktor ist umso wichtiger, je länger der Artikel und je komplexer das Thema ist. Ein Qualitätsmerkmal ist es, wenn die Verweildauer auf Ihrer Seite (Dwell Time) hoch ist. SEO optimierte Texte sollten weiterhin nutzerfreundlich, relevant und vollständig sein. Es geht nicht darum, nur eine bestimmte Wortanzahl zu erreichen, sondern sinnvoll strukturiert alle Informationen bereitzustellen, die ein User suchen könnte. Auf sinnloses  Keyword-Stuffing sollten Sie verzichten.

Der Text sollte so verfasst sein, dass er Ihren Expertenstatus für ein spezielles Thema aufbauen kann. Zudem sollten Sie darauf achten, dass Ihr Text sprachlich korrekt formuliert ist und möglichst keine Rechtschreib- oder Grammatikfehler enthält. So gehen Sie sicher, dass Ihr Text angenehm zu lesen ist und besser durch den User bewertet wird.

Wie lang ein SEO-Text sein muss, kommt ganz auf die Suchanfrage und die Suchintention an. Jedoch gilt: Qualität vor Quantität. Ihr Text sollte nicht unnötig lang sein, sondern gerade richtig. Am besten empfiehlt es sich, sich an den Seiten zu orientieren, die bisher am besten ranken.

 

Was ist Linkbuilding?

Linkbuilding (dt. Linkaufbau) ist der wichtigste Teil der OffPage-Optimierung. Hierbei geht es darum, externe Verlinkungen zu generieren, die auf die eigene Seite verweisen. Ziel des Linkaufbaus ist es, das Linkprofil zu stärken, um ein besseres Ranking in den Search Engine Result Pages (SERPs) zu erlangen, wodurch Sie wiederum mehr Traffic über Google und andere Suchmaschinen erreichen können.

 

SERPs (dt. Suchergebnisseiten) bezeichnen eine von der Suchmaschine erstellte Auflistung von Seiten/Snippets. Die Snippets bestehen dabei aus einem Titel, einer Beschreibung und einer URL. SERPs erhalten User, wenn sie eine Suchanfrage tätigen.

 

Das Grundprinzip des Linkaufbaus ist es, andere Websites dazu zu bringen, auf Ihre Seite zu verweisen. Damit sollen möglichst viele Links generiert werden, die sowohl von den Usern als auch von Suchmaschinen als hochwertig und hilfreich eingestuft werden. Um ein gutes Ranking zu erreichen, sollten Sie nämlich Ihren Expertenstatus möglichst weit ausbauen. Am einfachsten verdeutlichen Sie Google Ihre Expertise dadurch, dass andere Webseiten auf Sie als Referenz verweisen.

 

Unter Traffic (dt. Datenverkehr) werden im Bereich des Online Marketings die besucherorientierten Bewegungen einer Webseite verstanden. Grundlegend lässt sich sagen: Je mehr Traffic, desto attraktiver scheint eine bestimmte Webseite für Ihre Besucher zu sein.

 

Wodurch ein Link als hochwertig angesehen wird, ist abhängig von verschiedenen Faktoren. Hier einige Tipps, die Sie beim Linkbuilding beachten sollten: Zum einen sollten Sie qualitativ hochwertigen Content zur Verfügung stellen, der es wert ist, verlinkt zu werden. Zum anderen können Sie Interviews in Fachzeitschriften, Blogs etc. geben, um so auf sich aufmerksam zu machen. Weiterhin ist es ratsam, Webinare und Tools anzubieten, die wiederum auf relevanten Seiten verlinkt werden können.

 

Backlinks sind Empfehlungen für eine Website und ein wesentlicher Teil der OffPage-Optimierung. Sie führen von einer anderen Website ausgehend zu Ihrer Website, dienen also als Rückverweis. Daher ist es für Ihre Website vorteilhaft, möglichst viele Backlinks und somit möglichst viele Empfehlungen zu erhalten. Die Gesamtheit aller Rückverweise einer Domain (weltweit eindeutiger und einmalig verwendeter Name für eine bestimmte Website) wird auch als Linkprofil bezeichnet.

Backlinks helfen Ihnen in Bezug auf Rankings und Auffindbarkeit im Netz.

  • Rankings: Suchmaschinen bewerten Backlinks als Empfehlung. Je mehr Backlinks auf Ihre Seite führen, desto mehr User würden diese weiterempfehlen.
  • Auffindbarkeit: Erhalten Sie viele Backlinks, weiß die Suchmaschine, dass Ihre Website beliebt ist. Suchmaschinen spielen beliebte Seiten öfter als unbeliebte aus, wenn User eine Suchanfrage stellen.

 

Ob Ihre Website in den Suchergebnissen gut platziert ist, entscheidet sich auch durch die Qualität Ihrer Verweise. Backlinks von hochwertigen, angesehenen und beliebten Seiten sind wertvoller als Links von unbekannteren oder schlechter eingestuften Websites.

 

Backlinks werden im Kontext des Suchmaschinenrankings von Google verwendet, um die Autorität, Popularität und Relevanz einer Website zu bestimmen.

Es ist unmöglich zu sagen, wann ein Backlink seine Wirkung zeigt, da dies von vielen Faktoren abhängt, wie:

  • der Stärke und Relevanz des Backlinks
  • Ihrem Linkprofil im Vergleich zur Konkurrenz
  • Ihrer aktuellen Keyword-Platzierung

Um dennoch eine Zahl nennen zu können: grundsätzlich kann es 6-10 Wochen dauern, bis Backlinks ihre Wirkung zeigen. Werden viele themenrelevante Backlinks gleichzeitig aufgebaut, können Ergebnisse möglicherweise schneller auftreten.

Ist der Abstand zu einem Konkurrenten bezüglich der Autorität oder des Linkprofils zu groß, reicht oft ein einzelner Backlink gar nicht aus, diesen Konkurrenten zu überholen.

 

Nicht jeder Backlink weist die gleiche Qualität auf, die für bessere Suchmaschinenplätze wichtig sind, da es mehrere Faktoren gibt, die die Qualität eines Backlinks beeinflussen. Solche Faktoren sind Autorität, Relevanz und Platzierung. Prominent platzierte Links (z. B. in der Einleitung) werden in der Regel häufiger angeklickt als solche, die “versteckt” sind, also sich zum Beispiel weit unten auf der Seite oder in der Fußzeile befinden.

Aber auch der Ruf einer verlinkenden Website entscheidet darüber, wie gut ein Backlink ist. So kann es von Bedeutung sein, ob die Website möglicherweise als Linkkäufer eingestuft wird. Darüber hinaus gibt das Wortfeld auf der verlinkenden Seite Aussage über die Qualität eines Backlinks. Es werden also auch die Begriffe betrachtet, die um den Backlink herum stehen.

 

Links sollten bei der Gestaltung Ihrer Website gut als solche erkennbar sein - am besten unterstrichen und im gewohnten blauen Farbton. Dies ist vor allem wichtig, damit User sie im Fließtext erkennen können. Links können dabei als “Dofollow” oder “Nofollow” gekennzeichnet sein.

 

Dofollow Backlinks

Grundsätzlich werden alle Links, die nicht explizit als "Nofollow" ausgewiesen sind, als “Dofollow” behandelt, weshalb sie bis auf wenige Ausnahmen immer verwendet werden. Durch das “Dofollow” bekommt der GoogleBot (Crawler) den Hinweis, dass er den empfohlenen Backlink durchsuchen darf. Dabei interpretiert der Crawler das "Dofollow'' als Zeichen des Vertrauens der verlinkenden Webseite an die verlinkte Zielseite, was sich wiederum positiv auf das Ranking der verlinkten Zielseite auswirkt.

 

Nofollow Backlinks

Nofollow Backlinks werden verwendet, um Suchmaschinen anzuweisen, einem oder mehreren Links auf einer Seite nicht zu folgen. Die verlinkte Zielseite wird nicht durchsucht.

 

NoFollow Backlink: <a href="http://www.domain.de" rel="nofollow">externer Link</a>

 

Nofollow Backlinks werden häufig bei Blog-Kommentaren, sozialen Medien oder nicht vertrauenswürdigen Seiten verwendet. Google will damit verhindern, dass automatisch erzeugte Links (erzeugt durch häufig gesetzte Links in Blogkommentaren o.Ä.) Einfluss auf das Suchmaschinenranking haben. Nofollow Backlinks werden demnach nicht zur Berechnung der Linkpopularität herangezogen.

 

Google vergleicht kontinuierlich, welche Links verwendet werden und erkennt deshalb schnell, ob ein Link gekauft wurde oder nicht. Da der Kauf von Backlinks aber gegen die Richtlinien von Google verstößt, können Sie von Google abgestraft werden oder der gekaufte Backlink kann von Google entfernt werden. Allerdings ist Google nicht der Gesetzgeber und kann den Kauf von Backlinks somit nicht grundsätzlich verbieten. Wollen Sie langfristigen SEO-Erfolg, kommen Sie an einem Linkkauf oftmals nicht vorbei. Um mit der Konkurrenz mithalten zu können, gibt es zuweilen keinen anderen Weg.

Die Preise für Backlinks variieren sehr stark und hängen dabei von verschiedenen Faktoren ab. Je höher z. B. die Authority und die Besucherzahlen der Website sind, deren Backlink Sie erwerben möchten, desto teurer wird der Link. Um Ihnen ein Beispiel zu geben: ein hochwertiger Link kann durchaus zwischen 100 und 1.000 Euro kosten. Natürlich gibt es noch deutlich teurere Links, nach oben gibt es bekanntlich keine Grenze.

Beim Kauf von Links sollten Sie immer eine Verlinkung von mindestens zwei Jahren vereinbaren,  da prinzipiell gilt: Je länger ein Link bereits besteht, desto besser wirkt er. Zudem kann es passieren, dass der Webmaster Ihren Link nach Ablauf der zwei Jahre nicht entfernt, da er ihn schlichtweg vergessen hat. Auch kann es vorkommen, dass die Rankings bestehen bleiben, obwohl ein starker Backlink nach einiger Zeit entfernt wird. Dieser Effekt wird als “Link Echoes” oder “Link Ghosts” bezeichnet. Ein möglicher Grund dafür ist, dass das Internet immer im Wandel ist.

 

Was macht eine SEO-Agentur?

Eine SEO-Agentur ist eine Dienstleistungsagentur, die sich damit beschäftigt, den Webseiten ihrer Kunden zu höheren Platzierungen in der Google Suche zu verhelfen.

Im Folgenden zeigen wir Ihnen die einzelnen Aufgabengebiete einer SEO-Agentur genauer auf: Im ersten Monat bzw. in den ersten Monaten werden diverse Analysen durchgeführt. Dazu gehören unter anderem die Keyword-Recherche und die Konkurrenzanalyse.

Die Auswahl der richtigen Keywords entscheidet maßgeblich über den Erfolg einer SEO-Kampagne, weshalb die Keyword-Recherche von großer Bedeutung ist. Dementsprechend sind Keyword-Recherchen bei Unerfahrenen eher arbeitsintensiv und zeitaufwendig. Profis, die Erfahrung mit Keyword-Recherchen haben, können deutlich schneller relevante Infos aus entsprechenden Recherche-Tools extrahieren.

Mit der Konkurrenzanalyse ermittelt eine SEO-Agentur, wer Ihre stärkste Konkurrenz ist, wo Sie im Vergleich stehen und wie Sie gegebenenfalls aufholen oder an Ihren Konkurrenten vorbeiziehen können. Hierbei wird der Markt, in dem Sie tätig sind, genau durchleuchtet. Das führt nicht nur zu einem grundsätzlichen Verständnis, wie Ihre Website gegenüber dem Kunden aufgestellt ist, sondern auch darüber, wie die Branche allgemein funktioniert. Zudem sind umfassende Konkurrenzanalysen entscheidend für die Bestimmung des benötigten Budgets.

 

Was macht ein SEO-Spezialist bzw. Suchmaschinenoptimierer?

Suchmaschinenoptimierung ist ein komplexes Arbeitsfeld und erfordert viel Fachwissen und Engagement. Aufgaben, die ein Suchmaschinenoptimierer bzw. SEO Spezialist zu bewältigen hat sind unter anderem:

  • Ausarbeitung von Strategien zur Gewinnmaximierung durch Suchmaschinen: Suchmaschinenoptimierer steigern den Bekanntheitsgrad einer Marke im Internet. Dabei erstrecken sich die Optimierungsmaßnahmen auf den Inhalt, die Keyword-Analyse und Linkbuilding-Aktivitäten.
  • Einsatz in unterschiedlichen Branchen: SEO Manager sind in den verschiedensten Wirtschaftsbereichen gefragt. Ihre Kenntnisse werden überall dort gebraucht, wo eine Website attraktiv sein und die Aufmerksamkeit möglicher User auf sich ziehen soll.

Weiterhin sind Keyword-Recherchen, OnPage-Optimierung und Offpage-Optimierung mit Fokus auf Linkaufbau, Technisches SEO  und Konkurrenzanalysen Aufgabenfelder von SEO Spezialisten.

 

Was macht ein SEO-Texter?

Möchten Sie auf Google gefunden werden und mit Ihren Inhalten überzeugen, sind Sie auf einen SEO-Texter angewiesen.

SEO-Texter erstellen neue Inhalte für eine Website oder überarbeiten bestehende Texte. Sie müssen sowohl technisch als auch inhaltlich überzeugen und den neuen Content lebhaft gestalten. Vor dem Verfassen neuer Texte ist in der Regel erst einmal eine ausführliche Recherche erforderlich, um ein gutes Grundgerüst für die neuen Inhalte errichten zu können. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass es sich lohnt, einen professionellen SEO-Texter zu engagieren, da guter Content zu einer Verbesserung des Rankings führen kann, was mehr Interessenten auf Ihre Seite zieht.

 

SEO-Erfolgsmessung: Was bringen Sistrix, Yoast, Xovi, Searchmetrics, Search Console, Analytics und Screaming Frog?

Es existieren zahlreiche Tools, mit denen Sie den Erfolg Ihrer SEO-Maßnahmen messen können. Viele dieser Tools bieten eine kostenfreie Basic Version an, mit der Sie bereits gut arbeiten können. Die kostenpflichtigen Premium Versionen allerdings enthalten weiterführende Features, die in der kostenlosen Basic Version lediglich eingeschränkt funktionieren oder gar nicht erst erhältlich sind.

Nachfolgend stellen wir Ihnen die wichtigsten Analyse-Tools vor.

Das beliebteste Programm ist Google Analytics. Google Analytics ermöglicht es Ihnen, umfassende Statistiken zu Ihrer Webseite zu erstellen und diese zu analysieren. Sie können:

  • die Leistung Ihrer Marketingaktivitäten analysieren
  • Ihren Content analysieren
  • Ihre Produkte analysieren

 

 

Mit Google Analytics erhalten Sie einen Überblick über:

  • die Zahl der Besucher auf Ihrer Website
  • die Verweildauer der Besucher
  • die Besucherquellen (bestimmte Links, Suchmaschinen etc.)
  • die Seiten, die am meisten besucht wurden
  • die Suchbegriffe, mit denen die Besucher auf Ihre Website aufmerksam geworden sind

Weiterhin kann Analytics Ihnen auch demografische Merkmale wie den Standort oder die Sprache Ihrer Besucher anzeigen. Zudem können Sie sehen, welche Inhalte auf Ihrer Website wie oft angesehen wurden. Mit Google Analytics können Sie außerdem Problemzonen aufdecken, die möglicherweise für Absprungraten Ihrer Besucher verantwortlich sind.

 

Sistrix

Sistrix bietet Ihnen umfangreiche Analysemöglichkeiten zu SEO, SEA und Social Media. Die wichtigste Kennzahl des Tools ist der Sichtbarkeitsindex. Darüber hinaus hilft Ihnen das Sistrix Keyword Tool dabei, die richtigen Keywords zu finden. Bevorzugt werden Keywords mit

  • guten Rankings
  • hohem Suchvolumen
  • starkem Wettbewerb

 

Yoast

Yoast ist ein Plug-in und unterstützt Sie bei Ihrer WordPress-Website. Unter “Plug-in” ist dabei ein Softwareprogramm zu verstehen, auf das von anderen Softwareanwendungen zugegriffen werden kann.

 

Yoast bietet Ihnen unter anderem:

  • Lesbarkeitsanalyse: Stellt sicher, dass User und Suchmaschinen Ihre Inhalte lesen und verstehen können
  • Volle Sprachunterstützung für unzählige Sprachen wie Deutsch, Englisch, Französisch oder auch Norwegisch und Griechisch
  • Flesh Reading Ease Score: Gibt an, wie kompliziert ein Text geschrieben ist
  • Breadcrumb-Navigation: Hilft Suchmaschinen dabei, die Struktur einer Website leichter zu verstehen

 

Dank einer innovativen Methode zur Verwaltung von Daten in WordPress kann Yoast Ihnen außerdem bei schnelleren Ladezeiten helfen. Zudem erhalten Sie Beschreibungsvorlagen für Titel und Meta, um ein besseres Branding und konsistente Snippets in den Suchergebnissen zu erhalten.

Darüber hinaus zeigt Ihnen das Plugin an, wie oft ein Fokus-Keyword im Text vorkommt. Dazu veranschaulicht eine Ampel, ob es zu oft oder zu wenig vorhanden ist. Es prüft ebenso, ob das Keyword an der richtigen Stelle gesetzt ist.

 

Xovi

Xovi bietet Ihnen den kompletten Umfang einer SEO-Analyse. Dabei werden alle Informationen einfach und übersichtlich dargestellt.  Es vereint zahlreiche Tools, wie das SEO Tool oder das Backlink-Tool miteinander.

  • Das SEO Tool enthält alle wichtigen Informationen zum Sichtbarkeitsverlauf Ihrer Seite.
  • Das Backlink-Tool zeigt hingegen alle wichtigen und notwendigen Kennzahlen, um das Backlinkprofil Ihrer Seite umfassend zu analysieren. So erhalten Sie Informationen zum Backlinkverlauf, also dem Linkwachstum.

 

Searchmetrix

Searchmetrix gilt weltweit als die größte SEO-Datenbank und liefert Ihnen umfassende Informationen zu Keywords, URLs, sowie dem technischen Background Ihrer Seite. Mit Hilfe von Searchmetrix können Sie Ihre Texte analysieren und optimieren. Dabei wird auf die Satzstruktur, Wortanzahl pro Satz und eine gute Lesbarkeit geachtet.

Weiterhin können Sie sich mit Ihren Mitbewerbern vergleichen. Damit erhalten Sie maßgeschneiderte SEO Analysen für eine nachhaltige Optimierung Ihrer Homepage.

 

Google Search Console

Mit Hilfe der Google Search Console können Sie die Präsenz Ihrer Website in den Google-Suchergebnissen beobachten und eventuelle Fehler beheben. Sie erhalten einen Überblick darüber, welche Keywords am besten funktionieren und welche Seiten für welche Suchbegriffe ranken.

 

Wie Sie in 5 Schritten die Google Search Console einrichten:

  1. Google-Konto anlegen:
    Es kann einige Zeit dauern, bis die Authentifizierung bestätigt ist. Sollte die Bestätigung jedoch auch nach mehreren Tagen ausbleiben, könnte sich eventuell ein Fehler eingeschlichen haben. In diesem Fall rufen Sie am besten die Übersicht von Google auf, auf der die häufigsten Probleme beschrieben werden.
  2. Property hinzufügen:
    Starten Sie nun die Google Search Console und loggen Sie sich mit Ihrem Google-Account ein. Zunächst müssen Sie eine Property zur Search Console hinzufügen, um eine Datenansicht für Ihre Website anzulegen. Dafür haben Sie zwei Möglichkeiten:

    Sie legen eine Property für die gesamte Domain an → Domain-Property.

    Sie entscheiden sich für das URL-Präfix, mit dem Sie Properties für einzelne Domain-Bereiche anlegen können (z. B. für Subdomains oder Unterverzeichnisse).

  3. Inhaberschaft bestätigen:
    Als nächstes werden Sie aufgefordert, Ihre Inhaberschaft der angegebenen Website zu bestätigen. Möglichkeiten für die Bestätigung Ihrer Inhaberschaft samt Anleitung finden Sie hier.
  4. Bestätigung abwarten
    Es kann einige Zeit dauern, bis die Authentifizierung bestätigt ist. Sollte die Bestätigung jedoch auch nach mehreren Tagen ausbleiben, könnte sich eventuell ein Fehler eingeschlichen haben. In diesem Fall rufen Sie am besten die Übersicht von Google auf, auf der die häufigsten Probleme beschrieben werden.
  5. Letzte Einstellungen
    Nun ist Ihre Google Search Console einsatzbereit. Jedoch können ein paar letzte Einstellungen für eine optimale Nutzung hilfreich sein:

    Sie können das Zielland festlegen, in dem Ihre Website für Suchende am relevantesten ist.

    Sie können eine konkrete Länder-Domain oder die IP-Adresse des Servers nutzen, wenn Ihre Website in mehreren Sprachen verfügbar ist.

    Sie können eine Sitemap erstellen und bei der Search Console einrichten. Damit stellen Sie sicher, dass alle Inhalte Ihrer Website korrekt gecrawlt und über Google gefunden werden.

Mit Hilfe der Search Console können Sie die Performance Ihrer Website oder die Such-Art (Web, Bilder etc.) analysieren. Weiterhin können Sie eine Kannibalisierungs-Suche (Keyword-Kannibalisierung) durchführen lassen. Bei der Keyword-Suche werden Seiten der eigenen Website herausgefiltert, die für dasselbe Keyword ranken. Wenn mehrere Ihrer eigenen Seiten für dasselbe Keyword ranken, behindern Sie den Traffic auf Ihrer eigenen Seite. Keyword-Kannibalisierung sollten Sie also unbedingt vermeiden.

Darüber hinaus stellt Google kostenlose Tools zur Verfügung:

  • PageSpeed Insights: Hier können Sie Vorschläge für eine bessere Ladezeit Ihrer Website entnehmen.
  • Google Analytics: Zeigt Ihnen, wie sich die User auf Ihren Seiten verhalten.

Dies ist lediglich ein kleiner Auszug! Die Google Search Console bietet noch unzählige weitere Möglichkeiten, mit denen Sie die Performance Ihrer Webseite überprüfen können.

Screaming Frog

Screaming Frog ist ein Tool, mit welchem Sie Seiten crawlen können. Er führt eine umfassende Onpage-Analyse Ihrer Website durch und weist Sie auf doppelte Inhalte, blockierte URLs, kaputte Links und vieles mehr hin.

Screaming Frog verfügt über viele Funktionen. Die zwei wichtigsten sind:

  • Custom Search: Erlaubt es Ihnen, innerhalb des Quellcodes (der für die User lesbare Text einer Programmiersprache, Beispiel: Java) nach beliebigen Inhalten zu suchen.
  • Custom Extraction: Ermöglicht es Ihnen, Inhalte von Ihrer Webseite auslesen zu lassen.

 

SEO-Analyse-Tool Preise für Premium-Version
Google Analytics ab ca. 105.000€/Jahr
Sistrix ab 99€/Monat
Yoast ca. 99€/Jahr
Xovi ab 99€/Monat
Searchmetrics ab 69€/Monat
Google Search Console kostenfrei
Screaming Frog ca. 185€/Jahr

 

SEO-Analyse-Tools sind eine echte Bereicherung, wenn Sie Ihre Website suchmaschinenoptimiert gestalten möchten. Um im Ranking von Google ganz oben mitzuspielen, führt an SEO-Tools kein Weg vorbei.

Ist Ihnen das alles zu kompliziert und zu aufwändig?   Unser Team von erfahrenen SEO-Experten übernimmt gern die Prüfung und Optimierung Ihrer Website, damit Sie schon bald ganz oben in der Google-Suche ranken!

 

Was bedeutet Sichtbarkeitsindex?

Der Sichtbarkeitsindex ist eine wichtige Kennzahl, um den Erfolg Ihrer SEO-Maßnahmen einschätzen zu können. Er bildet die Position sowie den Wert Ihrer Webseite ab, also kennzeichnet die Sichtbarkeit Ihrer Seite bei der Google-Suche.  Je höher der Wert ist, desto besser ist die Sichtbarkeit Ihrer Seite. So können Sie Ihren Erfolg direkt messen. Zudem ist auf diese Weise zu sehen, ob eine SEO-Maßnahme erfolgreich war oder eher in die falsche Richtung ging. SEO-Tools wie Sistrix und Xovi bilden den Sichtbarkeitsindex ab. Wie der Sichtbarkeitsindex errechnet wird, ist von SEO-Tool zu SEO-Tool unterschiedlich. Jedoch gibt es grundlegende Aspekte, die in allen Berechnungen gleich sind:

  1. Es wird ein sehr großer Keyword-Pool genutzt, von dem regelmäßig die 100 höchsten Rankings ermittelt werden. Um eine aussagekräftige Datenmenge zu erhalten, sind die Themen dieser Keywords sehr breit gestreut.
  2. Zum Ranking dieser Keywords werden verschiedene Werte hinzugerechnet. Zum einen der Traffic, der mit der Position dieses Keywords zu erwarten ist. Zum anderen der Traffic, der durch das Keyword selbst zu erwarten ist.

Die meisten Analyse-Tools aktualisieren ihre Daten zum Sichtbarkeitsindex nur einmal pro Woche. Somit muss der Wert also nicht mit der Realität des aktuellen Tages übereinstimmen. Weiterhin nutzt der Sichtbarkeitsindex nur eine begrenzte Keyword-Menge für die Berechnung, weshalb er lediglich als Näherungswert anzusehen ist. Erst im Kontext mit anderen Werten, wie dem Vergleich mit der Konkurrenz, lassen sich eindeutige Ergebnisse ablesen.

 

Was ist ein guter Sichtbarkeitsindex?

Ob der Sichtbarkeitsindex Ihrer Webseite gut oder schlecht ist, lässt sich leider nicht pauschal beantworten. Grund dafür ist, dass die Suchintentionen der User und das Suchvolumen der vielen analysierten Keywords zu unterschiedlich ausfallen. Zudem hat jedes Unternehmen völlig andere Zielgruppen und Angebote. Sie können jedoch Ihren eigenen Wert mit dem Ihrer unmittelbaren Mitbewerber vergleichen, um Ihren Sichtbarkeitsindex sinnvoll einordnen zu können.

 

Mit diesen Tipps erhöhen Sie Ihren Sichtbarkeitsindex:

  • Erstellen Sie neue Inhalte (Content), um mit weiteren Keywords zu ranken.
  • Analysieren Sie Ihre am besten rankenden Mitbewerber (Welche Themen behandeln diese? …) und passen Sie sich an deren Inhalte an.

 

Der Sichtbarkeitsindex ist lediglich eine Metrik von vielen, um die Wirkung von SEO-Maßnahmen zu überprüfen. Demnach ist ein Anstieg im Index nicht automatisch mit einem steigenden organischen Traffic verbunden. Der Traffic kann genauso gut sinken, während der Index der Seite steigt. So lassen sich unter anderem auch Conversion-Raten nicht eindeutig vom Sichtbarkeitsindex ableiten.

 

Was kostet SEO (Suchmaschinenoptimierung)?

Wie viel SEO im Monat oder im Jahr kostet, hängt von vielen Faktoren ab und lässt sich deshalb nicht pauschal sagen.

 

Grafik: Kosten-Aufstellung von SEO

 

Der größte Kostenfaktor ist wohl die Umsetzung verschiedener Maßnahmen in Bezug auf Inhalte, Technisches und die Optimierung der User Experience. Deshalb haben wir bei seonicals® entschieden, keine festen Paketpreise zu bestimmen, sondern je nach Kunde ein individuelles Angebot für Ihr Projekt und Ihre Wünsche zu erstellen.

 

Experten kontaktieren

 

Unseren Preis für eine SEO Ist-Analyse können wir Ihnen jedoch zur Veranschaulichung nennen: Diese kostet bei uns ca. 300 Euro (netto). Im Rahmen einer SEO Ist-Analyse untersuchen wir Ihre Website hinsichtlich verschiedener Rankingfaktoren, wie Content, Backlinks, Benutzerfreundlichkeit etc. Ziel hierbei ist es, die effektivsten Maßnahmen mit der größten Wirkung für ein besseres Ranking in den Suchmaschinen zu ermitteln.

Gliederungspunkte einer SEO-Analyse bei seonicals®:

  1. Sichtbarkeit Ihrer Website bei Google (Ranking): Die Sichtbarkeit Ihrer Website beschreibt, wie häufig sie den Usern in den Google Suchergebnissen angezeigt wird (Impressionen). Je mehr Keywords Ihre Website abdeckt, desto besser ist ihre Sichtbarkeit.
  2. Technische SEO-Analyse: Die technische SEO-Analyse stellt einen wichtigen Bereich in der Suchmaschinenoptimierung dar. Sie deckt konkrete Optimierungsmöglichkeiten auf. Mit Hilfe der technischen SEO-Analyse werden unter anderem Faktoren wie Ladezeiten, Linkstruktur oder mobile Optimierung untersucht.

 

Zusammenfassung

SEO sorgt dafür, dass User Ihre Webseite besser finden und somit die Besucherzahl stetig ansteigt. Weiterhin optimiert SEO Ihre Webseiteninhalte. Dadurch bewerten Suchmaschinen Ihre Webseite besser und listen sie in den Suchergebnissen weiter oben auf.

Mit den richtigen Maßnahmen kann SEO Ihre Marke nach ganz vorne bringen. Wird Ihre Webseite bspw. unter den ersten zehn Suchergebnissen gelistet, steigt das Vertrauen der User in Ihre Marke. Dadurch steigt auch der Bekanntheitsgrad Ihres Produktes oder Ihrer Dienstleistung und Sie gewinnen stetig neue Kunden.

Bis jedoch die umgesetzten Maßnahmen (Content Optimierung, Broken Link Building,...) ihre Wirkung zeigen und Ihre Seite rundum SEO-optimiert ist, dauert es häufig einige Zeit. Während manche technischen Anpassungen schnelle Ergebnisse erzielen, brauchen inhaltliche Anpassungen oft mehrere Monate, bis sie Wirkung zeigen.

Ob eine SEO Agentur für Ihr Unternehmen sinnvoll ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Stellen Sie sich zum Beispiel folgende Fragen:

  • Wie sehen Ihre eigenen zeitlichen und finanziellen Ressourcen aus?
  • Besitzen Sie genug eigenes Know How, um Ihre Seite selbst zu optimieren?
  • Haben Sie genug Interesse am komplexen Thema SEO, um sich in die Materie einzuarbeiten?

Sollten Sie sich für eine SEO Agentur entscheiden, dann sind wir, seonicals®, der richtige Ansprechpartner für Sie. Kontaktieren Sie uns noch heute, um sofort mit Ihrer SEO Optimierung zu starten!

FAQ: häufig gestellte Fragen

SEO ist ein Teilgebiet des Suchmaschinenmarketings. Sie steht als Abkürzung für den englischen Begriff Search Engine Optimization. Ins Deutsche übersetzt bedeutet SEO Suchmaschinenoptimierung und dient der Verbesserung der Auffindbarkeit Ihrer Webseite in Suchmaschinen. Die Optimierung beinhaltet dabei alle verschiedenen Arten von Suchen wie Bilder-, Video- oder Nachrichtensuche.

Arten der Suchmaschinenoptimierung:

  • Google SEO: befasst sich gezielt mit der Verbesserung des Rankings bei Google
  • Local SEO: Lokale Suchmaschinenoptimierung beschäftigt sich mit der Optimierung von Websites für den lokalen Bereich, in dem Besucher erreicht werden sollen

Eine SEO-Agentur beschäftigt sich damit, den Webseiten ihrer Kunden zu höheren Platzierungen in der Google Suche zu verhelfen.

Aufgaben einer SEO-Agentur:

  • Durchführen einer Keyword-Recherche
    • eine Liste der Keywords erstellen
    • Keywords mit den Keywords der Konkurrenz vergleichen
    • Daten zu den ausgewählten Keywords sammeln und auswerten
  • Durchführen einer Konkurrenzanalyse
    • Wer ist Ihre stärkste Konkurrenz?
    • Wo stehen Sie im Vergleich zu Ihrer Konkurrenz? Wie können Sie gegebenenfalls aufholen oder vorbeiziehen?
  • Erstellen von Websites & Online-Shops
  • Online-Marketing
  • Coaching & Beratung

Die Kosten für SEO variieren stark, je nach Aufwand, Zielen und Maßnahmen. Auch die Ausrichtung Ihres Unternehmens spielt eine Rolle, also ob es regional, national oder international agiert und wie stark der Wettbewerb ist. Den größten Kostenfaktor stellt die eigentliche Umsetzung von SEO-Maßnahmen dar. Dazu gehört zum Beispiel die Optimierung von Inhalten, technischen Grundlagen oder der User Experience.

Erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung deckt im Allgemeinen die drei Bereiche Content, OffPage und OnPage ab. Besonders wichtig ist die Recherche unternehmensrelevanter Keywords, denn diese sind entscheidend für:

  • das Auffinden Ihrer Website
  • das Ranking
  • die Markenwahrnehmung

Weiterhin müssen Inhalte erstellt werden, die hochwertiger sind als die der Konkurrenz. Dies ist wichtig, damit User sich für Ihre Webseite entscheiden, anstatt die der Konkurrenz. Beachten Sie  außerdem, dass Seiten gebaut werden, die zu den recherchierten Keywords relevant sind. Auch eine positive Nutzererfahrung spielt eine entscheidende Rolle.  Es ist besonders wichtig, dass Ihre Seite übersichtlich aufgebaut und ansprechend designt ist. Ebenso sollte die Ladegeschwindigkeit Ihrer Website optimiert sein und sicherstellen, dass Ihre Seite auf allen möglichen mobilen Geräten genutzt werden kann.

Florian Stein

Unser Geschäftsführer und SEO-Manager bei seonicals® - weiß über alle Themen rund ums Online-Marketing bestens Bescheid.

Seonicals: Geschäftsführer Florian Stein
Weitere Beiträge

Teile diesen Artikel

Ähnliche Beiträge - das könnte Ihnen auch gefallen

Jetzt kostenfreie Erstberatung sichern!

Sie machen den ersten Schritt. Wir übernehmen den Rest.

  1. Erstgespräch & Ist-Analyse

    In einem persönlichen Gespräch lernen wir uns kennen und besprechen den Status Quo. Wie gesund ist Ihr Baum gerade – und wo benötigt er weitere Pflege?

    1.
    Pfeil
  2. Auswertung & Strategie

    Wir präsentieren Ihnen gewinnbringende Handlungsempfehlungen, mit deren Hilfe wir Potenziale aufzeigen und nachhaltiges Wachstum garantieren. Wir sorgen dafür, dass Ihr Baum die richtige Pflege erhält, um so viele Früchte wie möglich tragen zu können.

    2.
    Pfeil
  3. Umsetzung & Weiterentwicklung

    Mit dem richtigen Marketing-Mix machen wir aus Ihrem Unternehmen einen ernstzunehmenden Konkurrenten und entwickeln Ihre Marke stetig weiter – selbstverständ­lich immer im engen Austausch mit Ihnen. Damit garantieren wir jedes Jahr aufs Neue eine reichhaltige Ernte für Sie.

    3.

Jetzt kostenlose Erstberatung sichern! 

Wir bieten Ihnen eine kostenfreie Beratung, vor Ort oder online, in der wir Ihre Online-Marketing-Strategie analysieren und passende Maßnahmen für Ihren Erfolg identifizieren.

Geschäftsführer Florian Stein

Florian Stein
Geschäftsführung &
SEO-Management

So finden Sie uns

Johannesstraße 176
99084 Erfurt
+49 361 775 195 10
info@seonicals.de
Anfahrt ansehen
cross